Nicht nur Musikerziehung, sondern Erziehung durch Musik

Zusätzlich zu einer fundierten, kreativen, ganzheitlichen, bunten und ästhetischen Grundausrichtung wird im Musikkindergarten Berlin ein besonderer Schwerpunkt auf die Vermittlung musischer Fähigkeiten gelegt.

Hierunter fallen nicht nur erste Kontakte mit Musikinstrumenten, sondern auch die spielerische Schulung des Gehörs, des Rhythmusgefühls wie auch von Motorik in Form von Bewegung und Tanz -- zusammengefasst geht es also um ein umfassendes Aufwecken und Erfahren der eigenen Sinne. Elemente der musischen Vermittlung werden hierbei in allen abzudeckenden Bildungsbereichen wieder aufgegriffen und fließen als fester Bestandteil in den normalen Tagesablauf der Kinder ein. 

Unterstützt werden unsere fachlich speziell geschulten Erzieher/Innen hierbei insbesondere durch regelmäßige Besuche Daniel Barenboims und von Musikern der Staatskapelle Berlin und des Staatsopernchores, die als Berufsmusiker ihre Leidenschaft und ihr Können weitergeben.


Aus den Erfahrungen der ersten Jahre mit der Grundidee, nicht Musikerziehung, sondern Bildung durch Musik zu verwirklichen, ist ein musikalisches Rahmenkonzept entstanden, das der Musikwissenschaftler und Musikpädagoge Prof. Dr. Andreas Doerne gemeinsam  mit den Erzieherinnen des Musikkindergartens und den Musikern der Staatskapelle Berlin erarbeitet hat:

„Musik bildet.“, erschienen im Verlag Breitkopf & Härtel, Mainz 2010

Erhältlich über den Buchhandel: https://www.breitkopf.com/

 


Dem pädagogischen Konzept liegt das Berliner Bildungsprogramm zugrunde. Der musikalisch strukturierte Alltag im Musikkindergarten führt die Kinder mit und durch die Musik an alle Bildungsbereiche heran: an die Sprachentwicklung und in sprachliche Strukturen, an die Bewegung, das Naturwissen, an mathematisches Grundwissen, ans Gestalten, an Empathie und Kommunikation, an soziales Lernen - vor allem an die differenzierte Wahrnehmung und die Schönheit der Musik.